Urlaub auf dem Wasser – Eine Yacht chartern

Segelyacht: Quelle Pixabay
Segelyacht: Quelle Pixabay

Einen Urlaub auf dem Wasser mit einer gecharterten Yacht, davon hat sicher jeder schon einmal geträumt. Wer das notwendige Kleingeld hat, kann sich diesen Luxus gönnen. Doch wie genau funktioniert eigentlich das Chartern einer Yacht, was muss man dabei beachten, welche Fehler sind zu vermeiden und wie kann man ein gutes Schnäppchen bekommen? Alle diese Fragen werden im nachfolgenden Beitrag beantwortet.


Was muss man beim Yacht Charter beachten?

Am allerwichtigsten beim Yacht Charter ist, dass man sich bei der Buchung und der Auswahl der richtigen Yacht ausreichend Zeit nimmt und nichts überstürzt. Sonst kann es passieren, dass man eventuell Kleinigkeiten übersieht und am Ende vor einer bösen Überraschung steht. Wichtig ist ebenfalls sich ausreichend Zeit zu nehmen und den Charter Vertrag zu lesen.

Vorab sollte man sich gegebenenfalls auch die Bewertungen des Verleihers im Internet durchlesen. Selbstverständlich muss man nicht mehrere Tage auf einer Yacht verbringen, sondern kann diese inklusive Skipper auch nur für einen Tag mieten. Gute Schnäppchen kann man erzielen, wenn man die Verleiher direkt im Hafen anspricht. Diese Fahren auch gern mal für einen günstigeren Preis raus. Hauptsache, das Schiff ist in Bewegung.

Wie kann man günstig buchen?

Wer sich beim Yacht Charter ein günstiges Schnäppchen sichern möchte, kann bei einer Buchung sogar bis zu 30 Prozent sparen. Die besten Chancen dafür hat man, wenn man möglichst früh dran ist, denn in den Herbstmonaten bis zum Beginn des neuen Jahres locken die Anbieter, wie zum Beispiel PCO-Yachting, mit attraktiven Frühbucher-Angeboten.

Genauso attraktiv kann der Preis sein, wenn man sehr spontan ist, denn Last-Minute Angebote bewegen sich preislich im gleichen Rahmen wie die Frühbucher-Angebote. Einfacher wird das Ganze, wenn man nicht ein spezielles Boot im Auge hat, sondern diesbezüglich etwas flexibler aufgestellt ist. Der Preis spielt allerdings nicht immer die hauptsächliche Rolle. Erfahrung und Servicequalität sorgen dafür, dass man ein uneingeschränktes Chartervergnügen erleben kann.

Welche Bootsgröße ist die Richtige?

Besonders Einsteiger neigen dazu sich in der Größe der Yacht deutlich zu übernehmen, was schlussendlich dazu führt, dass der Trip eher zu einem stressigen Tag wird. Besonders Hafenmanöver können mit großen Yachten sehr schwer sein. Mit einem kompakten Schiff steht man sich hier wesentlich leichter.

Möchte man beispielsweise einen schönen Trip mit 4 Personen unternehmen, dann reicht eine Yacht mit maximal 38 Fuß vollkommen aus. Wenn man mit mehreren Personen und auch mehrere Tage unterwegs ist, lohnt sich wiederum eine größere Yacht, so dass sich jeder auch mal zurückziehen kann.

Welche Scheine benötigt man, um eine Yacht zu chartern?

Grundsätzlich gilt in den meisten Ländern für das Chartern einer Yacht eine Führerscheinpflicht. Das ist in der Regel für deutsche Urlauber die SBF See. In Kroatien muss man zusätzlich noch einen Funkschein nachweisen. Die Länge oder Tonnage der Yacht gibt oft auch noch darüber Auskunft, welcher Schein dafür verpflichtend ist. Die meisten Verleiher empfehlen grundsätzlich eh den Sportküstenschifferschein (SKS). Dies ist der amtliche Führerschein für das Führen von Yachten mit Antriebsmaschine.

Sollte man keinen Schein haben und das Boot dennoch führerscheinpflichtig sein, kann man die Yacht dennoch chartern, muss dann allerdings auch einen Skipper dazu buchen. Aber auch trotz Führerschein bieten einige Verleiher an, dass ein Skipper anfangs zur Einführung begleitet und dann das Schiff verlässt. Für eine Yacht mit Skipper muss man allerdings nochmals zwischen 100 und 200 Euro am Tag zusätzlich einplanen.