Hiddensee-Ausflug

Ausflugstipp: Familien- und Kulturinsel Hiddensee

Hiddensee ist die kleine Schwesterinsel Rügens. Die Insel liegt unmittelbar westlich vor Rügen. Sie ist keine 20 km lang und weniger als 4 km breit. Das autofreie Kleinod in der Ostsee ist bei den Urlaubern beliebt. Hiddensee ist sehr facettenreich, so dass sich nicht alles an einem Tag erkunden lässt. Nachfolgend ein paar Tipps für einen Tagesausflug auf das Söte Lännecken, wie Hiddensee auch gerne genannt wird.

Die Überfahrt

Morgens hin und abends zurück. Schon die kürzeste und schnellste Fahrt mit dem Schiff im Westen Rügens wirkt entschleunigend. Ab Schaprode geht es los. Dort stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Wer noch schneller übersetzen möchte, der nimmt ein Wassertaxi. Hiddensee hat 3 Häfen: Vitte, Kloster und Neuendorf. Alternative Abfahrten gibt es ab Stralsund, Breege, Wiek, Dranske oder Zingst. Die Fahrpläne und Onlinetickets gibte auf www.reederei-hiddensee.de.

Fahrgastschiff nach Hiddensee

Fahrgastschiff nach Hiddensee



Das Wahrzeichen: Leuchtturm Dornbusch

Eines der beliebtesten Ausflugsziele der Insel ist der Leuchtturm auf dem Dornbusch. Nachem Erklimmen der 72 Stufen hat man einen herrlichen Ausblick über die Insel, die Boddenlandschaft und die offene Ostsee. Wenn das Wetter mitspielt, kann man sogar die dänische Insel Møn sehen.
Hiddensee gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Da hier die Natur besonders geschützt wird, entwickelt sie hier ihre eigenen Regeln auf sehr großer Fläche.

Leuchtturm-Dornbusch

Leuchtturm Dornbusch



Familienfreundlichkeit

Familien mit Kindern fühlen sich auf Hiddensee besonders wohl. Neben der unvergesslichen Natur und der Autofreiheit gibt es zahlreiche Angebote für Familien. So können sich die Kids auf einem der zahlreichen Spielplätze austoben, oder aber einen spannenden Kinderfilm im Zeltkino genießen. Für die Fortbewegung auf der Insel empfielt sich ein Leihfahrrad (evtl. mit Kindersitz) von einem der zahlreichen Fahrradvermieter in einem der Orte oder direkt am Ankunftshafen. Alternativ kann man auch zwischen April und Oktober eine Pferdekutsche mieten. Bei einer einstündigen moderierten Kremserfahrt erfährt man interessante Dinge über die Insel.

Kultur erleben

Kunst und Kultur werden auf Hiddensee groß geschrieben. Viele Museen, z.B. das Fischereimuseum, das Heimatmuseum oder das Gerhart-Hauptmann-Haus sind ein Pflichtbesuch für den Ausflugsgast. Außerdem findet man viele private Ausstellungen und Ateliers zahlreicher Künstler, die ihre Türen für die Besucher öffnen. Ebenso entdeckt man Kunst, wie zahlreiche Holzschnitzereien an vielen Ecken der Insel.
Die Stille und die Naturschönheit zog schon immer zahlreiche Schriftsteller, Schauspieler und Künstler wie der Dramatiker Gerhart Hauptmann, die Stummfilmdiva Asta Nielsen oder die Künstlerin Henni Lehmann an.

gerhart-hauptmann

Hier geht es zum Gerhart-Hauptmann-Haus




Kunst auf Hiddensee

Kunst auf Hiddensee




Blaue Scheune Hiddensee von Henni Lehmann

Blaue Scheune Hiddensee von Henni Lehmann



Der Strand von Hiddensee

Wenn man den feinen Sand zwischen den Zehen spürt und auf die Weite der offenen See blickt, kann man sich herrlich erholen. Im Westen der Insel auf einer Länge von 14 Kilometern bietet sich genau solch ein Anblick. Im Norden nahe der Steilküste wird der Strand dann immer steiniger. Die Wassertemperaturen sind meist recht frisch gerade bei auflandigem Seewind.

Strand von Hiddensee



Fazit

Die einzigartige Insel Hiddensee ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Sie präsentiert sich immer von ihrer besten Seite, mal in voller Blütenpracht, mal stürmisch oder verschneit. Geschichtsträchtig und kulturgeschichtlich ist das Flair von diesem Kleinod in der Ostsee in der heutigen Zeit erhalten geblieben, lassen Sie sich selbst überzeugen!