gut-grubnow-auszeit
Ein Tag auf der Schwesterinsel Hiddensee

Ein Tag auf der Schwesterinsel Hiddensee

Leuchtturm Hiddensee

Ausflugstipp der Familie Müller aus Bielefeld

Wir haben unseren letzten Sommerurlaub auf Rügen und waren sehr begeistert. Nach ein paar Tagen am Strand von Sellin, haben wir uns zu einem Tagesausflug nach Hiddensee entschlossen, den wir hier mal vorstellen wollen.

Unsere Reise ging auf die kleine autofreie Insel Hiddensee. Das war toller Ausflug für die ganze Familie. Die Überfahrt erfolgte von Schaprode über den Bodden. Auf der Fähre studierten wir unseren Reiseführer. Da eine Menge drin, z.B. über die Geschichte von Hiddensee und berühmten Bewohnern usw.
Hiddensee wird auch im Plattdeutschen Dat söte Länneken (süßes Ländchen) genannt und früher hieß die Insel Hiddensjö und anschließend Hiddensöe was auf die Zeit der Dänenherrschaft zurückschließt.

Ankunft in Vitte

Es gibt 3 Zielhäfen auf Hiddensee, Neuendorf im Süden, Vitte im Nordosten und noch etwas weiter nördlich der Ort Kloster. Nach knapp 45min Überfahrt erreichten wir unseren Zielort Vitte. Vitte ist der gößte Ort der Insel mit knapp 600 Einwohnern. Direkt am Hafen war ein Fahrradverleih, denn wir wollten die ganze Insel erkunden. Bei traumhaften Wetter machten wir uns auf den Weg nach Kloster um das Wahrzeichen der Insel, den Leuchturm auf dem Dornbusch zu erklimmen.

Leuchturm am Dornbusch

Nachdem wir uns ein leckeres Fischbrötchen im Hafen von Kloster gegönnt hatten, ging es weiter in Richtung Dornbusch. Die Beschilderung ist Klasse, man kann sich hier überhaupt nicht verfahren, Wegweiser zeigen immer den richtigen Weg. Vorbei an ein paar hübschen Reetdachhäusern gelangt man zu einem Aussichtspunkt mit herrlichem Blick über die gesamte Insel. In der Ferne kann man auch Rügen sehen.
Am Fuße des Leuchturmes haben wir unsere Räder abgeschlossen und sind dann zu Fuß weiter. Das Leuchtfeuer Dornbusch liegt auf dem 72 m hohem Kloster-Hochland “Schluckswiek” und wurde im Jahr 1887 erbaut. Der 28m hohe Turm wurde mehrfach umgebaut. Wir haben die Stufen nach oben gezählt und kamen auf 102 Stufen bis zur Aussichtsplattform. Hier oben pfiff ein ganz schön starker Wind, das hätten wir vorher nicht gedacht.

Blick vom Leuchtturm Dornbusch Hiddensee

 

Weitere Stationen

Zurück in Kloster besichtigten wir noch das Gerhart Hauptmann Haus. Die Ausstellung über sein Leben und seine Werke hat uns ebenfalls gut gefallen.
Auf dem Rückweg nach Vitte haben wir uns noch die berühmte blaue Scheune angeschaut. Leider kamen wir zu spät, die Scheune hat nur von 10 bis 12 geöffnet.

Die Rücktour

Am Nachmittag nach Rückgabe der Fahrräder haben wir in einem kleinem Café am Hafen von Vitte dann gepflegt ein leckeres Stück Kuchen verdrückt und auf die Fähre gewartet. Ebenso schnell wie wir hier ankamen waren wir auch schon wieder auf Rügen angelangt. Zurück in unserer Unterkunft haben wir unseren herrlichen Ausflug revue passieren lassen. Unser Entschluss steht fest: Wenn wir Wiederkommen, dann steht eine Hiddenseetour auf unserem Pflichtprogramm.

Familie Müller, Bielefeld

 
Die Kommentare sind geschloßen.