Ein Ausflug in den Nachbarort Baabe

Ein Ausflug in den Nachbarort Baabe

Baabe: Strandstraße

Baabe ist das Tor zur Halbinsel Mönchgut im Südosten Rügens. Das merkt man schon am Ortseingang, denn man fährt durch das große hölzerne Tor mit seinen vier Figuren, einem Fischerpaar, einem Mönch und dem Fürsten Jaromar. Der Name Baabe kommt aus der Slawenzeit von Baba, einer Göttin, die Gebärin des Alls, das mythische Prinzip der Weltbildung.

Die Geschichte von Baabe

Baabe wurde 1168 gegründet und gehörte bis 1535 den Mönchen des Klosters Eldena bei Greifswald. Es war bis ca. 1850 wenig bevölkert und lebte im Westen vom Bollwerk aus in der sog. Having von der Fischerei. Erst im 20. Jahrhundert wurde der Ort touristisch erschlossen. Es wurde die Hauptstraße zur Ostsee, die Strandstraße gebaut, es entstanden der Kurplatz und etliche Pensionen, Restaurants und Cafés.

Das Bollwerk

Der westlich von Baabe liegende Boddenhafen liegt an der natürlichen Wasserstraße Baaber Bek, der Zugang zwischen der Bucht Having und dem Selliner See. Dieser Hafen verfügt über 25 Liegeplätze und eine Trailerbahn. Das Bollwerk ist bekannt für die kleinste Fähre Europas. Der „Fährmann hol över“ kann bis zu 15 Personen über die 50 m breite Bek transportieren, siehe auch hier. Seit 1891 existiert diese einzigartige Fährlinie. In der Hauptsaison setzt die Fähre bis zu 80 Mal am Tag über. Auch Fahrräder lassen sich transportieren.
Auch heute ist Baabe ein beliebter überschaubarer Urlauberort. Besonders beliebt ist das Kabarett Theater Lachmöwe direkt in der Strandstraße. Auch mit dem Dampfzug Rasender Roland erreicht man Baabe, sowie mit dem Rügener Personen Nahverkehr. Der Tipp für Wanderer: Baabe lässt sich auch am Strand zu Fuß aus Sellin oder Göhren prima erreichen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.